Das war die Laracon EU 2015

Auf dieses Event habe ich mich schon das ganze Jahr gefreut: die Laracon 2015! Die europäische Konferenz zum PHP Framework Laravel. Ich durfte für Liechtenecker heuer in Amsterdam dabei sein und schildere euch hier meine Eindrücke.

Blog Logo Laracon EU

Der Ort

Bereits zum dritten Mal fand Laracon EU in Amsterdam statt. Da ich es letztes Jahr leider zeitlich nicht geschafft habe, musste ich heuer unbedingt dabei sein. Ich habe die Möglichkeit gleich genutzt, meine Liebste geschnappt, und das Wochenende davor zum Sightseeing genutzt. Ich kann euch schon mal verraten, dass diese Stadt auch ohne Gras- oder Rotlicht-Konsum wirklich vieles zu bieten hat. Für jeden Bierliebhaber ist die Heineken Experience wirklich ein Muss!=)

Aber zurück zum Thema. Die Konferenz fand im The Royal Tropical Institute nahe dem Zentrum statt. In diese Location wurde wohl der Großteil des Ticket-Geldes investiert, denn das Gebäude machte dem “Royal” im Namen alle Ehre.

Laracon Location

Verpflegung

Wie bei allen großen Veranstaltungen ist die Verpflegung ein großes Thema. Gibt es Essen? Kalt oder warm? Wird es genug sein? Wie lang wird die Schlange sein? Bei einem Ticketpreis über €300 erwarte ich auf jeden Fall auch Verpflegung und diese war hier auch dabei (habe ich auch schon anders erlebt).

In den Pausen gab es kleine Snacks und Getränke und zu Mittag dann ein großes Buffet mit warmen Speisen und Süßem. Aber auch am Nachmittag wurden noch Snacks und Kuchen verteilt, wodurch man eigentlich rundum versorgt war. Einziger Kritikpunkt hier war für mich die lange Schlange zu Mittag und, dass ich keine Lasagne mehr bekommen habe. Bitte genug Lasagne für alle oder gar keine! Da bin ich heikel.

Die Talks

Laracon Halle

Das Wichtigste auf einer Konferenz, nach dem Essen, sind natürlich die Talks. Hier gibt es in unserem Bereich immer das Problem der Themen. Soft-Skill Themen eigenen sich super für Talks, da man sie leicht versteht und jeder gebrauchen kann. Technische Vorträge werden mehr gewünscht, sind aber oft schwer zu präsentieren und detailreich. Hier muss man die richtige Balance finden und das ist den Veranstaltern super gelungen.

Von den drei besten Talks möchte ich euch kurz erzählen:

Empathy Gives You Superpowers

Gleich der erste Talk am ersten Tag hatte es in sich: Matt Stauffer (Laravel Podcast Moderator) nahm sich dem Thema Empathie an. Gerade bei uns in der Technik dreht sich alles um technische Skills. Je mehr du kannst desto “besser” bist du. Doch oft vergessen wir dabei eine Sache: den Nutzer. Wenn wir den Nutzer nicht verstehen, macht alles andere keinen Sinn.

Empathie ist die Fähigkeit Gefühle, Gedanken oder Motive von anderen Personen zu erkennen und zu verstehen. Dabei geht es aber nicht um Mitleid! Matt ist überzeugt davon, dass empathische Entwickler die besseren sind. Deshalb ist Empathie bei ihm in der Firma auch immer ein Einstellungskriterium.

Empathy at its core is reorienting yourself to be in line with the other person. (Matt Stauffer)

Die gute Nachricht hier ist, Empathie ist nicht angeboren. Du kannst es lernen. Jeder kann es lernen! Zunächst ist es einfach wichtig zuzuhören. Hier scheitern leider schon die meisten. Also am besten mal sich selbst zurücknehmen und einfach nur zuhören. Da der Nutzer oder auch der Kunde nicht immer gleich weiß was er will, muss man nachfragen: Warum? Und dann noch einmal und noch einmal. “Ich will eine WordPress Seite.” sind Aussagen wo man weiter nachfragen muss.WARUM will er eine WordPress Seite? Will der Kunde das, weil er WordPress schon kennt und sich auskennt, oder nur weil ihm ein Freund davon erzählt hat.  Nur wer zuhört und nachfragt kann die richtigen Schlüsse ziehen und hat die Chance ein gutes Produkt zu entwickeln.

Things Laravel made me believe

Keiner kennt die Laravel Entwickler so gut wie Jeffrey Way. Mit seiner Screencasts Plattform Laracasts stellt er Video Tutorials zu Themen rund um Laravel und PHP zur Verfügung und das mit Erfolg.

Er weiß genau mit welchen Problemen Entwickler heutzutage zu kämpfen zu haben. Die Web-Entwicklung entwickelt sich ständig weiter und unsere Tool-Chain war noch nie so lange: HTML, CSS, Sass, JavaScript, Angular, React, Gulp, PHP, Design Pattern, SQL, Security, Netzwerktechnik sind nur ein Bruchteil davon. Wer mithalten will darf nie aufhören zu lernen.

Don’t confuse simple with easy or basic. (Jeffrey Way)

Man kann sich aber das Leben selbst leichter machen, indem man nicht jeden Trend gleich mit macht. Man muss nicht 10 JavaScript Frameworks (halb) können. Lieber nur zwei und die dafür gut. Außerdem ist scope extrem wichtig (sorry aber es gibt für manche Wörter einfach keine gute Übersetzung). Design Pattern sind super und machen wirklich viel Sinn, aber eben nicht überall. Für eine kleine Applikation, oder eine die nur wenige Monate in Verwendung sein wird, machen sie z.B. kaum Sinn.

The tao of Laravel 

Natürlich war auch Mr. Laravel himself, Taylor Otwell, zu Gast. Bis jetzt hat er jedes Jahr auf einer Laracon ein neues Produkt veröffentlicht und auch heuer hat er uns nicht enttäuscht.

Entwicklern das Leben zu erleichtern, hat er sich zum Ziel gemacht. Seine Laravel “Neben”-Produkte Homestead, Forge und Envoyer helfen dem Entwickler sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Business Logic! Genau hier geht er wieder einen Schritt weiter. Bei PHP Applikationen gibt es viele Dinge, die man immer wieder benötigt wie Routing, Caching, Templating, Authentication etc. Deshalb gibt es Frameworks wie Laravel, die diese Funktionen abdecken. Wenn man hier weiter ins Detail geht, gibt es aber noch mehr Dinge die man öfters benötigt wie Bezahlmöglichkeiten und Team-Management. Besonders heutzutage beliebte SaaS (Software a s a Service) Applikationen setzen auf diese Funktionalitäten auf und Taylor hatte es satt diese Dinge immer neu zu implementieren. Deshalb wird im September Laravel Spark erscheinen. (SaaS out-of-the-box)

Es ist eine Laravel Installation, die einfach schon die erwähnten Funktionen implementiert hat. Der Entwickler kann sich dadurch gleich auf den Kern der Applikation stürzen. Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt!

Die Liebe zum Detail

Christoph auf der Laracon 2015

Insgesamt war bei dieser Konferenz die Liebe zum Detail ein ständiger Begleiter. Sei es das Essen, die Speaker, Animationen oder die Räume. Es war einfach alles stimmig und perfekt geplant. Ich habe auch noch nie eine Konferenz erlebt bei der es keine, wirklich keine, Probleme mit dem Wireless Internet gab.

Wie auch bei dem Laravel Framework, stand bei der Konferenz der Entwickler immer im Mittelpunkt und das war auch zu spüren. Deshalb kann ich diese Konferenz auch jedem PHP Entwickler empfehlen und auch ich werde versuchen nächstes Jahr wieder dabei zu sein (*Augenzwinker an den lieben Chef*).

Über den Autor

Christoph Rumpel

Meine Rolle bei Liechtenecker:
Meister des Backends, Erforscher zukünftiger Technologien und Trends, liebt Communities und strebt danach, das Web für alle zu verbessern.

Wenn es weder IT noch Digitalisierung gäbe, wäre mein Beruf:
Barkeeper oder Surf-Lehrer in Portugal oder Bali (wo die Sonne den ganzen Tag scheint und die Natur noch das Leben bestimmt)

Mein Herz schlägt für:
Das Web, PHP, Pi, virtuelle Sonntags Spaziergänge durch Uncharted, Sport, auf cleanen Wellen in Ericeira surfen.

Du hast etwas zum Artikel zu sagen? Schreibe es nieder

Schreibe einen Kommentar