Krankheiten 2.0

Für jeden Hypochonder oder Hobby-Pathologen bietet das Internet ein perfektes Sammelsurium an allen erdenklichen Leidensbeschreibungen. Viele haben die Erfahrung gemacht, dass die Suchergebnisse oftmals erschrecken können. Eine Suchmaschine spuckt nach der Eingabe eines kleines Weh-Wehchen oft ganz schön schlimme Folgekrankheiten aus. Wie von Medikamenten-Beipackzetteln bekannt, arten Bagatellen in eine grausliche pathologische Zukunft aus. Für schwerere Krankheiten sind die Informationen wiederum vielzu undetailliert und unzulänglich.

Hilfe Schaffen könnten in diesem Fall doch sinnvolle, (ja ich sag’s trotzdem) Web 2.0 Plattformen, die sich dem medizinischem Kern-Thema annehmen. Spontan würde mir eine Ärzteempfehlung oder Bewertung einfallen. Meine Blogleser wissen sicherlich aus eigener Erfahrung was für eine Lebensaufgabe es eigentlich ist, einen guten Zahnarzt zu finden. Oder wie wäre es mit alternativen Hilfsmitteln bzw. Hausmitteln statt der chemischen Keule? Ich habe mich auf die Suche nach anderen Lösungen, als die herkömmlichen Suchmaschinen gemacht und wurde nur spärlich fündig. Im deutschsprachigen Raum ist die Auswahl noch dünner. Derzeit findet der meiste Patientenaustausch in althergebrachten Forenlösungen statt. Hierzu gibt es unzählige Plattformen zu speziellen Krankheiten. Eigentlich auch gut so, man fühlt sich so eher unter Gleichgesinnten. Dennoch ein paar empfehlenswerte Medizinblogs hab ich gefunden:

KrankenhausExperte.de

Das ideale Krankenhaus soll hier gefunden werden. Die Webseite ist zwar schön minimalistisch im Design, leider aber auch was den Inhalt betrifft. Leider bezieht sich das Portal auch nur auf Deutschland. Österreich und Schweiz wurden außen vor gelassen. Bei einem Krankenhausprofil können Fotos und Detaildaten der Kliniken veröffentlicht werden. Ansonsten gibt es neben den Fachabteilungen und Kontaktdaten nur ein Bewertungssystem. Ein Blog und einen kleinen Glossar runden die Informationen ab. Vielleicht braucht’s ja noch etwas Zeit bis so etwas anläuft, richtig Sinn macht es derzeit keinen. http://www.krankenhaus-experte.de

iMedix

Hierbei handelt es sich um eine richtige medizinische Suchmaschine und Social Community, leider nur in Englisch. Die Suche funktioniert sehr gut und macht Ajax-gerecht ein paar interessante Vorschläge bei unvollständiger Eingabe. Die Ergebnisse sind anständig, solange man die Fachbegriffe entschlüsseln kann. http://www.imedix.com

Doc Blog

Der Doc Blog ist ein amüsanter WordPressblog von einem Chirurgen. Leider anonym aber lesenswert. http://doctoreblog.blogspot.com/

Dr. Zehnle

Gefällt mir von den gesichteten Medizinblogs deutlich am besten. Sehr informativ und umfangreich findet man von Fettleber über Gallensteinleiden alle möglichen Krankheiten. Wussten Sie, dass es einen Lagerungsschwindel gibt? http://drzehnle.wordpress.com/

Viel mehr ist derzeit nicht los im Gesundheitsweb. Ich gebe es zu, bemühe selber immer wieder den Suchriesen Google um meine Aua’s zu diagnostizieren :) Wie geht’s meinen Blogleser, doch lieber den Pschyrembel nutzen oder gar den Arzt?

Über den Autor

Juergen

Meine Rolle bei Liechtenecker:
Coach, Trainer, Meditations- und Achtsamkeitslehrer
Wenn es weder IT noch Digitalisierung oder Meditation gäbe, wäre mein Beruf:
Yogimeister

Mein Herz schlägt für:
Meine Familie, mein tolles Team, alle Menschen

Du hast etwas zum Artikel zu sagen? Schreibe es nieder

Schreibe einen Kommentar

Kommentare

  • Ja im Internet suche ich auch nicht mehr nach Symptomen die bei mir aufgetreten sind, da man da echt Angst bekommen kann was man da zu lesen bekommt. Von schlimmen Leiden bis Krebs ist da ja alles dabei.

    Nene, bei solchen Themen gehe ich dann doch lieber zum Arzt. Meiner Meinung nach werden sich Seiten die sich um Gesundheitsthemen drehen auch nie einen Arztbesuch ersetzen können. Dafür steht oft zu viel auf dem Spiel, nämlich die eigene Gesundheit.

    Werde mir deine Linktipps mal anschauen, wobei ich sehr skeptisch in die Sache gehe ;-)