Neue Online Seminare für Mai und Juni 2021

Zeigt her!
Close

Wie misst man den Erfolg einer Facebook Fanpage?

26. August 2010, von Susanne
Erfolg von Facebook

Viele stellen sich die Frage, ab wann eine Fanpage auf Facebook erfolgreich ist. Nun, das ist nicht so einfach zu beantworten. Das hängt von unterschiedlichen Faktoren ab, wie die Größe der Zielgruppe und der Art bzw. Geschäftsfeld des Unternehmens das die Fanpage betreibt (starke Marke oder nicht? Endconsumerprodukt oder Dienstleistungsunternehmen?…), aber auch der Art der Fanpage (Corporate Page, Produkt Page, Kampagnen Page,…).
erfolg_facebookpage_kreis
Der klassischen PR geht es ähnlich. Ab wann ist eine Presseaussendung erfolgreich? Wenn viele Medien kleine Berichte darüber bringen? Oder wenige Medien große Berichte? Oder ein großes Medium einen sehr großen Bericht? Schwierig.
Dennoch bin ich überzeugt, dass sich durchaus eine Verortung der eigenen Fanpage auf einer Erfolgsskala durchführen lässt. Hier meine Gedanken dazu.

Zielgruppen in Relationen bringen

Um eine Bewertung vorzunehmen, muss man die Fananzahl der Page in Relation mit der gesamten Zielgruppe des Unternehmens bzw. der gesamten Zielgruppe des Unternehmens auf Facebook bringen.
Dafür bietet Facebook eine gute Möglichkeit. Wer schon einmal eine Werbeanzeige auf Facebook erstellt hat, kennt sie.
Einfach auf „Werbeanzeigen und Seiten“ gehen und dort auf „Werbeanzeige erstellen“ klicken. Hier kann man Kriterien eingeben, mit denen man seine Zielgruppe definieren kann. Also Altersgruppe, örtliche Einschränkungen, Interessen, etc. Nach Eingabe der Variablen sieht man sofort rechts genau die Anzahl an Facebookusers, auf die die Kriterien zutreffen und die damit in der zu erreichenden Zielgruppe liegen. Diese Zahl gilt es dann in Relation zu bringen mit der Fananzahl der zu bewertenden Page.
Habe ich also rausgefunden, dass meine Zielgruppe, die ich auf Facebook potenziell erreichen kann, bei 200.000 Usern liegt und meine Page hat 100.000 Fans. So erreiche ich 50 % meiner Zielgruppe.
Im Idealfall setzt man das Ganze noch im Vergleich zu sonstigen Marktforschungsergebnissen, die man als Unternehmen bereits gewonnen hat. Weiß man zum Beispiel, dass das Produkt zu 70 % von Männern gekauft wird, so sollte man sich ansehen, wie die Geschlechterverteilung der Fans ist. Habe ich mehr Frauen als Fans, so stimmt hier wohl etwas nicht. Genau dasselbe gilt für die Altersstruktur oder die Herkunft der Fans.

Qualitative Werte nicht vergessen

Mit der gerade beschriebenen Erhebung erhält man quantitative Werte. Es fehlt aber noch eine qualitative Analyse der Fanpage. Gibt es viel Interaktion mit den Fans oder wenig? Eine Fanpage mit 100.000 Fans aber 0 Interaktionen („Gefällt mir“, Kommentare oder Pinnwandeinträge) ist sicherlich weniger Wert als eine Fanpage mit 3.000 Fans aber mit viel Interaktione zu jedem Posting,
Um zu bewerten, ob nun die Postings auf der Fanpage verhältnismäßig viel oder wenig Interaktion erzeugen, müssen sie
1.) beobachtet werden und über die Zeit in Vergleich gesetzt werden. Also wie verändern sich die Interaktionen über die Zeit. Hat man einen Beobachtungszeitraum von einem Monat, kann man darauf folgende Monate damit vergleichen.
2.) man sollte nicht nur mit sich selber vergleichen, sondern sich auch den Mitbewerb ansehen bzw. Pages, die als Benchmark herangezogen werden können, und an denen man sich messen kann.
Mit etwas Rechenarbeit kann man so sehr leicht und regelmäßig den Erfolg der eigenen Fanpage bewerten. Auch wenn zu sagen ist, dass – wie alle statistischen Werte – die Zahlen nur Anhaltspunkte geben, aber nicht die reine Wahrheit sprechen. Denn so könnten unter meinen 100.000 Fans zum Beispiel auch welche dabei sein, die ich ursprünglich gar nicht meiner Zielgruppe hinzugeordnet hätte, aber sehr interaktiv mit der Page kommuniziert uvm.
Wie seht Ihr das? Fallen euch noch wichtige Kritierien ein?

Susanne

Meine Rolle bei Liechtenecker: Ideen-Generator, ist auf diversen Konferenz-Bühnen anzutreffen, bereichert unser Lab mit psychologischem Know-how Wenn es weder IT noch Digitalisierung gäbe, wäre mein Beruf: psychologische Forscherin im Bereich Bildung und Kinderentwicklung Mein Herz schlägt für: Meine Familie, Yoga, mit meinem Baby durchs Badezimmer tanzen
9 Kommentare.
Kommentar verfassen
Name
Mail
Web
Captcha
Erfolgreich!
Fehler!
5. Oktober 2010 um 18:43

Vielen Dank, der Artkel war sehr informativ für mich,werde ich vielleicht mal auf der arbeit vorlegen.

Jetzt antworten
Antwort verfassen
Name
Mail
Web
Captcha
Erfolgreich!
Fehler!
28. September 2010 um 14:22

[…] Link Veröffentlicht unter:Uncategorized ← Angst vor Neuem Starte als erster eine Unterhaltung […]
!!

Jetzt antworten
Antwort verfassen
Name
Mail
Web
Captcha
Erfolgreich!
Fehler!
28. September 2010 um 14:22

[…] Link Veröffentlicht unter:Uncategorized ← Angst vor Neuem Starte als erster eine Unterhaltung […]
!!

Jetzt antworten
Antwort verfassen
Name
Mail
Web
Captcha
Erfolgreich!
Fehler!
Alex
26. August 2010 um 20:51

Mir fehlt da die klassische Conversion Rate, m. E. der Königsweg, wenn es um wirtschaftlichen Erfolg geht.

Jetzt antworten
Antwort verfassen
Name
Mail
Web
Captcha
Erfolgreich!
Fehler!
Alex
26. August 2010 um 20:51

Mir fehlt da die klassische Conversion Rate, m. E. der Königsweg, wenn es um wirtschaftlichen Erfolg geht.

Jetzt antworten
Antwort verfassen
Name
Mail
Web
Captcha
Erfolgreich!
Fehler!
Technologie – Blogbeitrag

ThinkTech #2: Technisierung und Digitalisierung

2. März 2021, von Fabian

Warum der Begriff Technisierung in der Digitalisierung eine Rolle spielen könnte und welche Bedeutung er hat, erfahrt ihr in diesem Beitrag.

Jetzt lesen
Liechtenecker Leseliste #62 mit Susanne Liechtenecker
Inspiration – Podcasts

Folge #62 mit Susanne Liechtenecker

27. November 2020

In Folge 62 besinnt sich Susanne auf die Anfänge dieses Podcasts und begrüßt keinen Gast, sondern erzählt über das Buch "Jäger, Hirten, Kritiker" von Richard David Precht und warum es sie inspiriert hat.

Jetzt anhören
Close