5 Gründe warum Facebook-Hashtags (noch) keinen Sinn machen

hashtag

Twitter hatte sie zuerst, dann folgte Instagram und spätestens danach wollte natürlich auch Facebook mitmischen. Die Rede ist natürlich von Hashtags – und ich möchte euch hier nun erzählen, warum ich diese auf Facebook – zumindest aktuell noch – für völligen Schwachsinn halte.

  1. Facebook-Hashtags sind übersichtslos. Was auf Twitter in den landesweiten oder globalen ‚trending’ Listen zusammengefasst wird, gibt es auf Facebook schlichtweg nicht und die Chance große Trends dadurch aufzuzeigen geht verloren. Selbst auf Instagram sieht man nach einem Klick auf den jeweiligen Hashtag sofort, wieviele Posts es zu genau diesem Schlagwort gibt. Und auf Facebook? Ihr habt es vermutlich bereits erraten: nichts.
  1. Facebook-Hashtags sind unstrukturiert. Gerade weil eine Übersicht der oft benützten Hashtags fehlt, gibt es keine klar erkennbare Linie, der ein User folgen könnte. Ob es nun #facebookhashtag #hashtagfacebook oder vielleicht noch ein jahresbezogenes #hashtagfacebook14 ist, das am besten funktioniert und am öftesten geteilt wird – man weiß es nicht. So einfach es ist, die eigene Twitter-Timeline nach verschiedenen Hashtags zu sortieren, so unmöglich ist dies auf Facebook.
  1. Facebook-Hashtags kosten Reichweite. Die Hashtags erhöhen die Zeichenanzahl und was eigentlich nach einem prädestinierten Twitterproblem klingt, wird auf Facebook mehr zum Verhängnis, als gedacht. Da der Algorithmus von Facebook kurze und knackige Postings bevorzugt, wird der Post durch die zusätzlichen Zeichen schlechter gereiht. Geht es nach einer Studie ( von EdgeRank Checker so sind das durchschnittliche Engagement per Fan und die organische Reichweite sogar ein bisschen schlechter bei Verwendung von Hashtags im Vergleich zu Hashtag-freien Postings. Facebook-Hashtags unterstützen außerdem die Viralität eines Postings nicht – im Gegenteil! Da Facebook die Reichweite von Posts mit Hashtag schlechter wertet, performen virale Postings ohne Hashtag besser auf Facebook. Diese Zahl steht im krassen Gegensatz zu Twitter, wo Tweets, die mit einem Hashtag versehen sind, ungefähr doppelt so wahrscheinlich retweetet werden, wie jene ohne.
  1. Facebook-Hashtags werden mobil kaum unterstützt. Nur in der neuesten Version von iOS sind Hashtags auch mobil klickbar, für Android-User gibt es bisher noch gar keine Möglichkeit Hashtags auch mobil zu verwenden.
  1. Facebook-Hashtags werden wenig verwendet – und wenn, dann oft falsch. Da Hashtags auf Facebook vielen Firmen und Usern noch neu sind, passieren unnötige Fehler die aus mangelndem Verständnis entstehen. Vor allem die eingeschränkte Sichtbarkeit von privaten Facebookposts macht der Sinnhaftigkeit von Hashtags einen Strich durch die Rechnung – denn wer ein privates Posting mit einem Hashtag versieht, macht dies – inklusive Hashtag – nur seinen Freunden oder einer noch eingeschränkteren Zielgruppe zugänglich.

Ich werde auf Twitter und Instagram weiterhin liebend gerne Hashtags verwenden, mir deren Verwendung auf Facebook in Zukunft jedoch privat und geschäftlich noch konsequenter sparen. Da Facebook dieses Feature bereits im frühen Sommer 2013 eingeführt hat, kann man auch nicht mehr davon ausgehen, dass es am Unverständnis einer Neuheit liegt und somit lautet mein Ratschlag:

Über den Autor

Liechtenecker

Lab & Studio für digitale Erlebnisse

Du hast etwas zum Artikel zu sagen? Schreibe es nieder

Schreibe einen Kommentar

Kommentare

  • Und wie sieht das heute aus? Ist die Meinung betr. Benützung von Hashtags auf Facebook noch immer umstritten?

  • Bin eher der Meinung, dass sie schon was bringen. … Mal schauen wie es sich weiter entwickelt.
    Lg ppp

  • der artikel sagt genau das, was ich mir schon öfters gedacht habe! bei mir verirrt sich nur mehr sehr selten ein hashtag in ein fb-posting … dann als witzige aufwertung gedacht.

    • Hi Tom! Ja, ich handhabe das v.a. privat genauso – wenn schon Hashtags, dann meistens mit irgendeiner lustigen/ironischen Anmerkung :)

  • hi! ich bin vom gegenteil überzeugt! # werden bei facebook ein wichtiger faktor sein, meiner meinung nach, und es ist auch durchaus sinnvoll sie jetzt schon zu nutzen, was gibt es spannenderes als an einer experementierphase teilzunehmen? wenn man fb-psotings macht nur um rw hinterherzujagen läuft es sowieso nicht ganz richtig … ich sag z.b. nur „uses and gratifications approach“ … das mit der schlechteren rw mit hashtag kann ich nicht bestätigen;

    • Hi! Es kann gut sein, dass Hashtags auf Facebook in Zukunft an Bedeutung gewinnen, aber aktuell spricht einiges dagegen. Das größte Gegenargument ist die Einschränkung der Sichtbarkeit bei Privatpersonen – denn wer postet schon alles öffentlich auf Facebook? Das ist auf Twitter und Instagram doch ganz anders.
      Und was die Reichweiten angeht… klar, die ideale Firma sieht es auch so, dass der Fan unterhalten werden möchte und investiert in Kreativität und hohe Interaktion, aber oftmals ist es doch noch immer so, dass Reichweiten Firmenintern als Indikator herangezogen werden, wie erfolgreich ein Posting ist und deshalb nicht ganz unter den Tisch fallen sollten.

Ähnliche Artikel